• slide 980 italic 1 04

  • slide 980 italic 2 04

  • slide 980 italic 3 04

  • slide 980 italic 4 04
     

Nur für heute

Tägliche Meditation für genesende Süchtige

20. Februar - Nur für heute

Machtlosigkeit und persönliche Verantwortung

20. Februar


>>  Durch unsere Unfähigkeit, persönliche Verantwortung zu übernehmen, schufen wir letztendlich unsere eigenen Probleme. <<

Basic Text, S. 16

Wenn wir uns weigern, Verantwortung für unser Leben zu übernehmen, verzichten wir auf unsere gesamte eigene Kraft. Wir müssen uns daran erinnern, dass wir zwar unserer Sucht, nicht aber unserem Verhalten gegenüber machtlos sind.

Viele von uns haben das Konzept der Machtlosigkeit dazu missbraucht, Entscheidungen zu vermeiden oder an etwas festzuhalten, aus dem wir längst herausgewachsen sind. Wir haben behauptet, unserem eigenen Handeln gegenüber machtlos zu sein. Wir haben andere Menschen für unsere Lebensumstände verantwortlich gemacht, statt etwas Positives zu tun und an diesen Umständen etwas zu verändern. Wenn wir weiterhin der Verantwortung aus dem Wege gehen, indem wir behaupten wir seien “machtlos”, bringen wir uns in dieselbe Verzweiflung und dasselbe Unglück, die wir in unserer aktiven Sucht erlebt haben. Es besteht durchaus die Gefahr, damit Jahre unserer Genesung zu verbringen und uns als Opfer zu fühlen.

Anstatt unser Leben dem Zufall zu überlassen, können wir lernen, verantwortungsbewusst zu entscheiden und Risiken einzugehen. Vielleicht machen wir Fehler, aber wir können daraus lernen. Eine klarere Wahrnehmung unserer selbst und eine wachsende Bereitschaft, persönliche Verantwortung zu übernehmen, geben uns die Freiheit, uns zu verändern, Entscheidungen zu treffen und zu wachsen.

Nur für heute: Gefühle, Handlungen und Entscheidungen sind meine eigenen. Ich werde Verantwortung für sie übernehmen.

 
 

Drucken E-Mail