Nur für heute

Tägliche Meditation für Süchtige

20. Oktober - Nur für heute

Freiheit der Wahl

20. Oktober


>>  Aufgezwungene moralische Grundsätze entbehren der Kraft, die wir erhalten, wenn wir ein spirituelles Leben wählen. <<

Basic Text, S. 56

Während unserer aktiven Sucht, lebten viele von uns ihr Leben nach dem Zufallsprinzip. Wir waren nicht bereit oder unfähig, zu entscheiden, wie wir uns verhalten oder was wir tun sollten; vielleicht konnten wir uns nicht einmal für einen Wohnort entscheiden. Wir erlaubten den Drogen oder anderen Menschen, an unserer Stelle unsere grundlegendsten Entscheidungen zu treffen. Freiheit von aktiver Sucht heißt unter anderem, die Freiheit zu haben, solche Entscheidungen selbst zu treffen.

Die Freiheit der Wahl ist ein wunderbares Geschenk, aber es ist auch eine große Verantwortung. Diese Freiheit erlaubt uns herauszufinden, wer wir sind und woran wir glauben, bei ihrer Ausübung sind wir jedoch aufgefordert, unsere Entscheidungen abzuwägen und deren Konsequenzen zu akzeptieren. Das bringt einige von uns dazu, jemanden zu suchen, der unsere Entscheidungen für uns fällt - unseren Sponsor oder unsere Sponsorin, unsere Stammgruppe, unsere NA-Freundinnen und Freunde - genau so wie unsere Krankheit unsere Entscheidungen traf, als wir Drogen nahmen. Das ist nicht Genesung.

Andere nach ihren Erfahrungen zu fragen ist eine Sache, persönliche Verantwortung abzugeben eine andere. Wenn wir das Geschenk der Freiheit, das wir bekommen, nicht nutzen, wenn wir es ablehnen, die Verantwortung, die damit einhergeht zu akzeptieren, werden wir dieses Geschenk verlieren und unser Leben wird eingeschränkt sein. Wir sind verantwortlich für unsere eigene Genesung und unsere eigenen Entscheidungen. Auch wenn es uns schwer fällt, wir müssen unsere Entscheidungen treffen und bereit werden, die Konsequenzen anzunehmen.

Nur für heute: Ich bin dankbar für die Freiheit so zu leben, wie ich mich entscheide. Heute werde ich die Verantwortung für meine Genesung akzeptieren, werde eigene Entscheidungen treffen und die Konsequenzen akzeptieren.